SV Gencerbirligi Grevenbroich vs. Sportfreunde 1945 4:2 (2:2)

Unsere 1. Mannschaft hat sich am Nachmittag in Frimmersdorf selbst um den verdienten Lohn gebracht. In den entscheidenen Phasen des Spiels brachten grobe Schnitzer die Gastgeber auf die Siegesstraße. Dabei hatte alles so gut angefangen. Die mitgereisten Vorster Fans rieben sich verwundert die Augen, als unser Team loslegte wie die Feuerwehr. Bereits nach sieben Minuten zappelte der Ball im Netz: Max Klimbt legte sauber auf Mittelstürmer Jan Dubbel ab, der aus zehn Metern die Kugel überlegt ins Netz schoss – 0:1. Unser Team blieb am Drücker, verpasste es aber, das zweite Tor unmittelbar nachzulegen. Grevenbroich sagte Danke, als unserem Keeper Jonas Piepenbring ein Abstoß verunglückte: An der Strafraumgrenze nahm Sakar den Kullerball auf, umkurvte unseren Keeper und netzte zum 1:1 ein (22.). Sechs Minuten später setzte erneut Max Klimbt Jan Dubbel ins Szene – 1:2. Zwar kamen die Grevenbroich nun besser ins Spiel, doch gerade als unser Team wieder die Kontrolle übernahm, sorgte ein zu zaghaftes Abwehrverhalten für den erneuten Ausgleich durch Basaltin (41.).

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Partie ausgeglichen, dennoch lag die erneute Vorster Führung in der Luft. Jan Dubbel hatte jedoch gleich zweimal Pech im Abschluss (57./67.). So kam es, wie es kommen musste: Ausgerechnet dem starken Mannschaftskapitän Eike Klünker unterlief das Missgeschick, beim Aufbauspiel einen Fehlpass genau in die Füße des cleveren Berkant Avcilar zu spielen – der SVG-Angreifer ließ sich die Chance nicht nehmen und haute den Ball zum 3:2 ins Vorster Netz (68.). Unser Team zeigte sich nun verunsichert und ließ sich nur vier Minuten später von der SVG ausspielen – 4:2. Als Eike Klünker in der 86. Minute im Grevenbroicher Strafraum von Torwart Aydin abgeräumt wurdc, entschied Schiedsrichter Koco folgerichtig auf Strafstoß. Toby Brodka übernahm die Verantwortung, scheiterte jedoch am SVG-Torwart.

Trainer Jörg Gartz ärgerte sich nach dem Spielende: “Wie schon in den letzten Spielen machen wir durch eigene Fehler den Gegner stark, hätten hier mindestens einen, wenn nicht sogar drei Punkte mitnehmen müssen!”

Unser Team verbleibt weiter am Tabellenende, der Abstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz vergrößert sich auf vier Punkte. Nächste Woche ist der Tabellendreizehnte VfL Viktoria Jüchen Garzweiler im Sportpark Vorst zu Gast – da müssen dringend Punkte her! Mund abputzen, Kopf oben lassen, weiter geht’s!

Sportfreunde 1945: Piepenbring – Klünker, Jung, Paffen, Schneider (65. Gräfenstein/74. Glaw), Himmel, Wiedemann, Beyer (65. Dimas), Markwica, M. Klimbt (55. Brodka), Dubbel. – Trainer: Gartz

Tore: 0:1 Dubbel (7.), 1:1 Sakar (22.), 1:2 Dubbel (28.), 2:2 Basaltin (41.), 3:2 Avcilar (68.), 4:2 Basaltin (71.)

Schiedsrichter: Koco

Zuschauer: 60