Sportfreunde 1945 vs. SV Gençlerbirligi Grevenbroich 2 7:0(2:0)

Es hat nicht viel gefehlt, da hätte unsere Mannschaft bereits am 16. Spieltag die 100-Tore geknackt – möglich wäre es gewesen, bei einer deutlich besseren Ausnutzung der Torchancen – insbesondere im ersten Durchgang, doch immerhin stehen bereits imposante 94 Treffer für das Haas-Team zu Buche. Doch dies anzuführen, wäre dann doch ein Klagen auf einem hohen Niveau. Die Haas-Truppe ging von Beginn an sehr engagiert zu Werke, dominierte den Gegner förmlich nach Belieben und erspielte sich Torchance um Torchance. Vor dem SVG-Tor ließ unsere Mannschaft allerdings eine ganze Menge liegen, was unseren Trainer in der ersten Hälfte durchaus auf die Palme brachte. Immerhin sorgten die beiden Treffer von Dennis Meyer und Kai Bodewitz für eine Blutdruckabsenkung beim Coach . Erst im zweiten Durchgang zeigte sich unsere Mannschaft vor der Kiste konsequenter – insbesondere Mittelstürmer Daniel Markwica sorgte mit einem lupenreinen Hattrick binnen elf Minuten für die Vorentscheidung. Alain Thapa per Foulelfmeter und Dennis Meyer setzten den Schlusspunkt in einer extrem fairen Partie. “Wir haben das Spiel verdient gewonnen, müssen aber in der ersten Halbzeit unsere Chancen besser nutzen. Wenn Du dir hier hinten einen fängst, kommst du unnötig unter Druck. Die Jungs’ haben aber extrem gut gegen den Ball gearbeitet und so den Druck permanent hoch gehalten”, resümierte Trainer Björn Haas nach dem Spiel. Da die beiden Führenden ebenfalls dreifach punkteten, bleibt es bei alten Abstand von vier Zählern. Der Tabellenvierte Weckhoven dürfte sich nach der heutigen Niederlage endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet haben. Am nächsten Sonntag fährt unsere Erste zum Schlusslicht FC Grevenbroich-Süd 2.

Sportfreunde 1945: Schmitz – Reiners, Cule, Schön (64. Cichon), Dimas (64. Himmel), Hermanns, Bodewitz, Dohmen (71. Beyer), Meyer, Thapa (84. Schröter), Markwica – Trainer: Björn Haas

Tore: 1:0 Meyer (5.), 2:0 Bodewitz (25.), 3:0/4:0/5:0 Markwica (49./53./60.), 6:0 Thapa (84./FE), 7:0 Meyer (85.)

Schiedsrichter: Sammy Destpak

Zuschauer: 85