Zum Inhalt springen
Startseite » News » 8:0 – Meyer-Hattrick nimmt Genclerbirligi den Druck vom Kessel

8:0 – Meyer-Hattrick nimmt Genclerbirligi den Druck vom Kessel

    SV Genclerbirligi Grevenbroich vs. Sportfreunde 1945 0:8(0:5)

    Der Vormarsch unserer 1. Mannschaft hält weiter an – am Abend verbuchten die Jungs’ von Trainer Björn Haas beim Tabellenletzten mit einem Kantersieg den vierten “Dreier” in Folge!

    Dabei hatte unsere Mannschaft in den ersten zehn Minuten eine echte Bange-Anfangsphase zu überstehen. “Am Anfang haben wir Blut und Wasser geschwitzt”, war unser Coach so gar nicht zufrieden mit dem Start. In der Tat übte das Schlusslicht mächtig viel Druck auf das Vorster Tor aus, hätte durch drei gute Torchancen durchaus in Führung gehen können, nein müssen! Doch in punkto Effizienz gab der quirlige Dennis Meyer den Gastgebern Nachhilfe.

    Mit einem lupenreinen Hattrick binnen zwölf Minuten (13./22./25.) nahm der offensive Mittelfeldspieler den Grevenbroichern den Dampf vom Kessel. Zweimal drücke unsere Nummer elf nach Markwica-Vorarbeit den Ball aus 20 Zentimetern über die Linie, beim dritten Treffer jagte Meyer die Kugel aus 22 m in den Giebel. Mit einer Rakete aus 16m hätte Benny Dohmen fast die vierte Bude gemacht, doch donnerte der Ball mit einem mächtigen Knall an die Querlatte (37.). Drei Minuten später netzte Daniel Markwica zum 0:4 ein, nachdem ein Schuss von Kai Bodewitz abgeblockt wurde. Mit dem Pausenpfiff ballerte Dennis Meyer den Ball aus 30m zum 0:5 in den Winkel, allerdings stand der SVG-Keeper viel zu weit vor seiner Kiste.

    Mit Wiederanpfiff ließ die Dauerbeschallung ausgehend von der Bank der Gastgeber in Richtung des sehr souverän agierenden Schiedsrichters schlagartig nach. Daniel Markwica sorgte mit einem Schuss aus 22m zum 0:6 (56.) für weitere Entspannung. Die Sportfreunde nahmen nun den Fuß vom Gastpedal. Gencler fand zunächst wieder Spaß am Spielen, hatte den Ehrentreffer längst verdient, doch Unvermögen und Pech im Abschluss sorgten für Demotivation.

    Sieben Minute vor dem Ende brachte der bereits verwarnte Grevenbroicher Außenverteidiger Ugur Akdeniz Leon Jansen im Strafraum zu Fall – Gelb-Rot für den Abwehrspieler und Strafstoß: Alain Thapa verwandelte sicher zum 0:7 (83.). 60 Sekunden später ertönte erneut der Elfmeterpfiff, als Dennis Meyer unsanft in den Staub gestoßen wurde – diesmal schnappte sich Kapitän Benjamin Dohmen den Ball und schob das Spielgerät sicher zum 0:8-Endstand ins Eck.

    Durch den erneuten Dreier schiebt sich die Haas-Elf zumindest bis Sonntag auf den fünften Platz vor. Nächste Woche Sonntag gastiert der TuS Grevenbroich im Sportpark Vorst, ehe es am darauf folgenden Donnerstag (16. Oktober/19.30 Uhr) in der ersten Runde des Kreispokals zum B-Ligisten TuS Germania Hackenbroich geht.

    Sportfreunde 1945: Schlangen (77. Schäfer) – Thapa, Cule, Schneider (46. de Nardo), Schröter (56. Himmel) – Bodewitz (54. Jansen), Schön, Hermanns, Meyer, Dohmen, Markwica – Trainer: B. Haas

    Tore: 0:1/0:2/0:3 Meyer (13./22./25.), 0:4 Markwica (40.), 0:5 Meyer (45.+2), 0:6 Markwica (56.), 0:7 Thapa (83./FE), 0:8 Dohmen (84./FE)

    Schiedsrichter: Hassan Sharmake (Rheydter SV)

    Zuschauer: 29

    Gelb-Rote Karte: Ugur Akdeniz (SVG/wh. Foulspiel)

    Fotos: Michael Zöllner