Zum Inhalt springen
Startseite » News » 5:3-Sieg in Hackenbroich – Die Meyer-Show geht weiter

5:3-Sieg in Hackenbroich – Die Meyer-Show geht weiter

    TuS Germania Hackenbroich vs. Sportfreunde 1945 3:5(0:1)

    Pflichtaufgabe erledigt, weiter geht’s! Am Abend setzte sich unsere 1. Mannschaft in der ersten Runde des Kreis-Pokals beim letztjährigen A-Liga-Absteiger durch und steht in Runde zwei! Nach hinten raus wurde es allerdings noch einmal richtig eng. Nach knapp einer Stunde lagen die Haas-Mannen mit 4:1 vorne, sahen bereits wie der sichere Sieger aus, doch da war die Messe noch nicht gelesen – Binnen acht Minuten kam der B-Ligist noch einmal auf 3:4 heran, erst in der Schlussminute machte Dennis Meyer mit dem Treffer zum 3:5-Endstand den Deckel drauf.

    Mit der ersten und einzigen Vorster Chance im ersten Durchgang gingen unsere Jungs’ durch Mike Schön per Volleyabnahme nach Dohmen-Flanke mit 0:1 in Führung (38.). Nach gut einer Stunde schien die Angelegenheit bereits in trockenen Tüchern zu sein – Dennis Meyer (47.) und Kilian Jung (56.) bauten die Führung auf 0:3 aus. Auf Heryscheks Anschlusstreffer zum 1:3 (63.) wusste Dennis Meyer postwendend zu antworten – 1:4 (64.). Ein Doppelschlag durch Linden (65.) und Öktem brachte die Germanen zurück ins Spiel – 3:4, ehe Meyer ein drittes Mal zuschlug. Der Offensivspieler hat einen tollen Lauf – in jedem der letzten fünf Spielen traf unsere Nummer elf mindestens einmal!

    Bereits am Sonntagnachmittag geht es für unsere Erste mit dem Auswärtsspiel beim letztjährigen Bezirksliga-Absteiger BV Wevelinghoven weiter.

    Sportfreunde 1945: Rudolph – Schneider, Schröder (93. Schlangen), Lohr, Jansen, de Nardo (72. Storch), Himmel (46. Thapa), Hermanns (62. Rajakumaran), Schön (46. Jung), Dohmen, Meyer. – Trainer: B. Haas

    Tore: 0:1 Schön (38.), 0:2 Meyer (47.), 0:3 Jung (56.), 1:3 Heryschek (63.), 1:4 Meyer (64.), 2:4 Linden (65.), 3:4 Öktem (74.), 3:5 Meyer (90.+3)

    Schiedsrichter: Christopher Lischke (TSV Norf)

    Zuschauer: 75

    Foto: Michael Zöllner/Archiv