Zum Inhalt springen
Startseite » News » Drei Tage, zwei Spiele – “Erste” fährt zum TuS und empfängt den BVW

Drei Tage, zwei Spiele – “Erste” fährt zum TuS und empfängt den BVW

    TuS Grevenbroich vs. Sportfreunde 1945

    Sonntag, 28. April 2024  |  15:30 Uhr  |  Schloßstadion, Schloßstr. 13, 41515 Grevenbroich

    Am Sonntag fährt unsere Erste Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Grevenbroich. Es geht gegen den TuS.

    Auf dem Papier bedeutet das Platz zwölf empfängt Platz sechs. Auch wenn man die vergangenen Partien betrachtet fahren die Sportfreunde als Favoriten ins Schloßstadion. Aus den letzten fünf Spielen holte die Haas-Elf zehn Punkte, bei den Gastgebern ist es im gleichen Zeitraum nur ein einziger.

    Trotzdem gilt es aus Sicht der “Ersten” den Gegner nicht zu unterschätzen. Auswärtsspiele beim TuS sind eigentlich immer eine Herausforderung. Personell kann das Trainergespann jedoch endlich wieder nahezu aus den Vollen schöpfen.

    Das Hinspiel gewann unsere Erste Mannschaft mit 2:1.

    Sportfreunde 1945 vs. BV Wevelinghoven

    Dienstag, 30. April 2024  |  20:00 Uhr  |  Sportpark Vorst

    Nur etwas mehr als 48 Stunden nach der Partie im Schloßstadion folgt auch schon das Heimspiel gegen den BV Wevelinghoven.

    Der Bezirksligaabsteiger liegt derzeit auf dem achten Tabellenplatz, acht Punkte hinter unserer “Ersten”. Die Gäste suchen derzeit nach ihrer Form. In den letzten fünf Partien holte der BV nur fünf Punkte (1 Sieg, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen).

    Doch auch hier ist ein mahnender Zeigefinger durchaus angebracht. Die Mannschaft aus Wevelinghoven fand nach dem Abstieg im Sommer zwar nie richtig in die Spur, verfügt jedoch über hohe individuelle Qualität. Das sieht auch Trainer Björn Haas ähnlich und fordert eine hochkonzentrierte Leistung.

    Nichtsdestotrotz hat es sich unsere “Erste” über die Saison erarbeitet, zumindest tabellarisch in fast jede Partie als Favorit gehen zu können.

    Das Hinspiel ging mit 3:0 an unsere Sportfreunde. Schiedsrichter der Partie ist Heinz Hübinger.

    Foto: Michael Zöllner (Archiv)